Acapulco Radio / Sand On My Boots
Sand On My Boots Spielzeit: 26:09
Medium: CD
Label: Fuego Records, 2012
Stil: Country, Surf Music

Review vom 01.12.2012


Udo Gröbbels
Von Berlin in die Wüste
Oftmals passt ja die Herkunft einer Band auch hervorragend zur Musik. Wenn zum Beispiel eine Hardrock-Combo aus L.A stammt oder eine Country-Band aus Nashville, findet man das authentisch. Aber woher kommt eine Band, die eine staubtrockene Mischung aus Country und Surf mit viel Twang-Gitarren spielt? Genau, natürlich aus unserer Bundeshauptstadt. Die drei Musiker von Acapulco Radio legen mit "Sand On My Boots" ihre insgesamt dritte Veröffentlichung vor und der Titel hätte nicht besser gewählt sein können.
Soundtrack für die Nachtfahrt
Beim instrumentalen Opener "Voodoo Jam" erschien mir zur Musik sofort eine Szenerie im Kopf, wo ein verdammt lässiger Typ im Cadillac nachts auf einem Highway unterwegs ist. David Lynch lässt grüßen. Überhaupt hat das gesamte Album einen sehr visuellen Aspekt, denn die Musik baut beim Hörer Bilder im Kopf auf. Auch beim folgenden "Bad Influence" hat man eine schummerige Bar vor Augen, wo als letzter Gast noch ein Versager sitzt und sich noch einen Frust-Whiskey hinter die Binde kippt. Hier stand musikalisch sicherlich Chris Isaak Pate. Gekrönt wird diese Nummer noch durch den sehr atmosphärischen Einsatz einer Pedal Steel-Gitarre. Musikalisch mitten in den 50ern ist man dann bei "Dear John". Als Glückgriff erweisen sich auch die diversen Gastmusiker, die das Trio bei der Aufnahme unterstützen. Da wäre vor allem Martin Wenck zu nennen, der an der Trompete besonders bei "The Fog" hervorragende Arbeit leistet. Er bringt genau diesen Hauch Mariachi-Feeling, den der Song braucht. Die Mitarbeit von Wenck, der normalerweise bei den mittlerweile doch halbwegs bekannten Calexico spielt, ist sicher kein Zufall, denn mehr als nur einmal erinnert die Musik von Acapulco Radio an eben Wencks Stammband. Trotzdem klingt die CD eigenständig genug, um nicht als billige Kopie zu gelten. Das einzige, aber nicht unerhebliche Manko bleibt die unverschämt knappe Spielzeit von gerade mal 26 Minuten. Das ist für ein normales Album viel zu wenig, zumal die Tracks sieben und acht auch nicht mehr das Niveau der ersten sechs Lieder erreichen.
"Sand On My Boots" ist schon ein verdammt lässiges Stück Musik mit viel Atmosphäre und guten bis sehr guten Momenten. Leider nur ein kurzes Vergnügen und das stößt etwas bitter auf. Ansonsten der perfekte Soundtrack für einen Road-Movie oder für eine Fahrt von Süd-Kalifornien Richtung Mexiko inkl. Halt im berühmten 'Titty Twister'. Die Musik sollte aber auch hier in Deutschland für eine Fahrt von Bielefeld nach Detmold funktionieren. Also rein in den Cadillac und ab in die Nacht mit der bittersüßen, melancholischen, staubigen und sehr coolen Musik von Acapulco Radio.
Line-up:
Friecke Fender (vocals, guitar)
L.A. Noack (bass, backing vovals)
Thomas Fietz (drums, backing vocals)

Gäste:
Momo Jaksch (vocals - #4)
DJ Puma (vocals - #4)
Moe Jaksch (Hammond - #1,2,7)
Dr. Robben (drums - #5)
Martin Wenk (trumpet - #1,4)
Plan 9 (backing vocals - #3)
Tracklist
01:Voodoo Jam
02:Bad Influence
03:Dear John
04:The Fog
05:M
06:Row Of Dominoes
07:St. Louis
08:Es kommt ein Schiff
Externe Links: