Peter J. Kraus
Rock-Highway, Blues-Highway, Geier
Rock-Highway        Blues-Highway        Geier
Rock-Highway: Kalifornien und seine Musik-Legenden
Blues-Highway: Musik-Geschichten zwischen New Orleans und Chicago
Geier
Die beiden "Highway"-Bücher des seit seiner Kindheit in Kalifornien lebenden, deutschstämmigen Journalisten sind Führer für alle Musik-Traveller auf den einschlägigen Routen durch die amerikanische Rock-Geschichte. Im herkömmlichen Sinn, aber durchaus auch für alle, die gern im Geist reisen und ihre Fantasien fliegen lassen. Zudem gespickt mit hervorragend recherchierten Infos, Insider-Kenntnissen und Storys vom Wegrand, die authentisches Hintergrundwissen in einem sehr lesenswerten Kontext widerspiegeln.
"Geier" ist ein Krimi, der im Rock-Umfeld Kaliforniens spielt.
Verlags-Info über den Autor:
Peter J. Kraus 1941 in Wolfenbüttel geboren, 1949 Übersiedlung der Familie in die USA (West Hollywood); kaufmännische Ausbildung und Tätigkeit bis zu Beginn der 80er Jahre; danach Musikredakteur für verschiedene mittelkalifornische Radiostationen in Santa Barbara, Grover Beach, Cambria; Kritiker und Pophistoriker für amerikanische Musikzeitschriften; seit 1986 auch freier Korrespondent für mehrere deutsche Rundfunksender.
Ich hab die beiden "Highway"-Bücher nicht für USA-Trips erworben, sondern weil mich neben den Hauptthemen auch die 'Roadmovie'-Machart anspricht. Kraus erzählt locker, aber fundiert, während die Fahrt vor dem geistigen Auge durch die Weiten der amerikanischen Landschaften und in die brodelnden Städte führt. Seine Storys sind aus erster Hand, er kennt so viele Musiker und Business-Leute, dass er nicht auf die immer wieder nacherzählten und oft zweifelhaften Geschichten zurück greifen muss, die in der einschlägigen Literatur regelmäßig aufgewärmt werden. Nein, der Autor war und ist mittendrin in der Rock- und Bluesszene und das hebt ihn über die üblichen publizierenden 'Kenner' hinaus.
Es macht einfach Spaß, mit ihm durch die Juke Joints im Süden zu ziehen, die bekannten Orte (nein, nicht Robert Johnsons legendäre Kreuzung, aber seine drei 'Grabstätten' ...) aufzusuchen und ihm bei seinen Geschichten über die Musiker zuzuhören. Oder durch die großen Studios in Nashville, New York oder Chicago, wo der legendäre Howlin' Wolf nebenbei noch als Hausmeister tätig war. Er betreibt dabei alles andere als Legendenbildung. Der Leser blickt mit ihm in das oft genug triste Alltagsleben, den steinigen Weg zum Starruhm und in die Löcher, in die frühere Größen gestürzt sind.
Blues-HighwayEr erfährt aber auch, wie mehr oder minder clever manche Musiker (z.B. John Lee Hooker, das 'Blues-Chamäleon') waren und was aus ihnen geworden ist. Textzitat gefällig?
Die Beach Boys haben gerade gegen Mike Loves Bruder Stephen wegen Unterschlagung ausgesagt. Stephen bekommt fünf Jahre Bewährung aufgebrummt. In Malibu stellt sich Dr. Landry der untersuchenden Ärztekammer und gibt freiwillig seine Approbation zurück - gegen den Vorwurf, er habe sich Brian über Jahre hinweg hörig gemacht, kommt er nicht an. Einige Zeit später verlangt Stephen-Bruder und Brian-Cousin Stan Love, zum Vormund über Brian und dessen Vermögen gemacht zu werden. Brian wehrt sich mit einer Klage in Millionenhöhe.
Auch den dritten Love, Beach Boy Mike, verklagt er, denn Mike behauptet, Mitkomponist der Brian-Wilson-Songs zu sein, und will Millionen. Erst 1995 einigen sich die zwei und beginnen wieder eine Zusammenarbeit, die wegen des Streits jahrelang ruhte.
Dazu das soziale und politische Umfeld, Rassendiskriminierung, die Anti-Kriegs-Bewegung, die Studentenaufstände, behördliche Restriktionen, Drogeneinflüsse und manches mehr. Beide Bände werden mit konkreten Tipps für gute Unterkünfte, Lokale, Radiostationen sowie Musikstätten ergänzt, sie sind also auch durchaus praktisch für den Reisenden auf der Spurensuche durch's gelobte Musikland. Zahlreiche Portraits sowie Aufnahmen der Lokalitäten und Landschaften, ein ordentliches Glossar, umfangreiches Personenregister und eine hervorragende Diskografie zum Thema ergänzen die Titel.
Rock-HighwayDer "Rock-Highway" führt auf dem Highway 101 (Teil der 'Traumstraße der Welt', die von Feuerland nach Alaska führt) von Los Angeles in die Einsamkeit Nord-Kaliforniens, wo sich ein gewisser Don Van Vliet seiner neuen Leidenschaft, der Malerei, widmet. Und wo im September 1976 ein nicht minder Besessener einen 40 km langen Stoffzaun quer durch die Landschaft spannte. Der Leser begegnet dem Freak-Dreigestirn Zappa/Captain Beefheart/Fankhauser, den Stone Temple Pilots, den Beach Boys, Little Feat, David Lindley, Spirit, Neil Young, den Grateful Dead, Country Joe McDonald, CCR, Green Day und vielen mehr oder minder bekannten Randfiguren, schaut hinter die Kulissen des Mythos' Monterey und der Rock-Schickeria der exklusiven Westcoast-Enklaven.
Auf dem "Blues-Highway" finden sich die ganzen Großen ein und auch über das 'Baby' Rock 'n' Roll, die Spielarten Zydeco und Boogie und den 'Cousin' Soul erfährt der Leser eine Menge. Es ist eine lange Strecke von der Bourbon Street über Graceland zu den Schlachthöfen der 'Windy City', vom 'Tipitina's' zur Hütte Muddy Waters' bis zu Buddy Guy's Legends Blues Club. Und auf dem Rücksitz des Reisenden fahren immer Robert Johnson und sein Mentor, der unheimliche 'Papa Dogba' mit. Der kam damals vielleicht als Auswanderer mit den 'Les Allemands' in den U.S.-Süden. Und seitdem ist es auch ziemlich vorbei mit den Dichtern und Denkern im alten Heimatland
GeierDas dritte Buch "Geier" ist ein Krimi. Ich stell es nicht nur als Ergänzung zum Autor vor, sondern als absolute Empfehlung! Wer nur einmal im Jahr einen Krimi anfasst oder eine besondere Urlaubslektüre sucht, dem rat ich, sich "Geier" nicht entgehen zu lassen. Der Protagonist ist zwar DJ bei einem lokalen Sender in Kalifornien und darum auch für den Rock-Leser interessant. Aber das wäre deshalb noch lange kein Anlass, das Buch hier in RockTimes anzupreisen.
Handlung, Umfeld und Schreibstil sind purer R 'n' R und dazu gibt's Action, die eine penetrante Adrenalin-Ausschüttung beim Leser garantiert! Der ganz gewöhnliche Wahnsinn im sonnigen Drogensumpf der Westcoast, in dessen belletristische Verarbeitung Kraus sicher eine ganze Menge eigener Erfahrungen eingebaut hat. Oder bestens recherchiert hat.
Locker und witzig geschrieben, mit vielen skurrilen Typen um den von Killern gejagten DJ Jon Gutman. Das Grinsen erstarrt aber oft genug angesichts der übel zugerichteten Leichen, die die Story pflastern. Nix für zarte Gemüter, die im Dunkeln pfeifen. Der Rezensent lehnt daher jegliche Verantwortung für seinen Tipp ab! Im Zweifelsfall bitte vorher den Psychiater, Guru oder Priester des Vertrauens konsultieren und keinesfalls Beta-Blocker oder Anti-Depressiva unkontrolliert während der Dauer des Lesens absetzen. Das Buch wurde für den 'Friedrich-Gauser-Preis' 2004 nominiert, der wichtigsten Auszeichnung deutschsprachiger Krimis.


Peter J. Kraus - Rock-Highway, Blues-Highway, Geier
Rock-Highway. Kalifornien und seine Musik-Legenden
1. Auflage März 1996, Christoph-Links-Verlag, Taschenbuch, Softcover, ISBN 3-86153-108-9
270 Seiten, 26 Abbildungen, vergriffen, aber noch gebraucht erhältlich
Blues-Highway. Musik-Geschichten zwischen New Orleans und Chicago
1. Auflage März 1998, Christoph-Links-Verlag, Taschenbuch, Softcover, ISBN 3-86153-158-5
Umfang 320 Seiten, 45 Abbildungen, vergriffen, aber noch gebraucht erhältlich
Geier
Neuauflage bei Knaur TB Verlag, ISBN 3-426-62327-7
Umfang 416 Seiten, Preis 8,90 Euro
Nobert Neugebauer, 10.02.2006
Externe Links: