Bad Penny / Return To The G-Man
Return To The G-Man Spielzeit: 53:26
Medium: CD
Label: GreenTown Records, 2008
Stil: Folk Rock, Blues

Review vom 21.09.2008


Michael 'Mike' Schröder
Anders als viele meiner Kollegen stehe ich Coverversionen nicht ablehnend gegenüber. Ganz im Gegenteil, ich bin sogar ein Freund solcher, vor allem dann, wenn die Künstler in der Lage sind, den Songs eine eigene Note zu geben, oder sie sogar noch interessanter als das Original zu machen. Dies gelingt sicherlich nicht allzu vielen Protagonisten, aber es kommt schon vor.
Die Rory Gallagher-Tribute-Band Bad Penny ist eine von den Bands, die sich auf die Songs des unvergesslichen Iren spezialisiert hat. Sicherlich keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass Rory einer der besten Bluesrocker war, die die Welt bisher hervorgebracht hat. Andererseits versuchen Bad Penny auch gar nicht mit Rory Gallagher zu konkurrieren, sondern sie wollen den Künstler ausschließlich mit ihren Interpretationen seiner Songs ehren und ihn somit nicht in Vergessenheit geraten lassen.
Alle 11 Songs auf dem vorliegenden Album sind von Rory Gallagher geschrieben worden. Was Bad Penny dann daraus gemacht haben, sind Interpretationen, die mit Blues Rock oft nicht mehr viel Gemeinsames haben. Das Ganze erinnert eher an Irish-Folk als an Blues. Trotzdem begeistern die Stücke nicht nur das Live-Publikum der Band, wie unter anderem beim letzten
Rory Gallagher Review in Wiesbaden, sondern auch mich, der Rorys Musik liebt.
Beim Opener "Continental OP" ist der Blues Rock noch stark im Vordergrund. Riffende Gitarren, gewürzt mit dem Akkordeon von Peter Möller, der auf dem ganzen Album einen hervorragenden Job macht. Bei "Overnight Bag" kommen mir immer wieder die Hooters in den Sinn. Alle Stücke auf dieser Platte wurden von Sänger und Gitarrist Ole Van Sander, der mit seiner Stimme und Fingerfertigkeit an der Sechssaitigen überzeugt, eingesungen. "Bad Penny" wurde mit dem Zusatz "Feat. DJ Rock" erweitert und so klingt das Ganze dann auch, rockig!
Regelrecht begeistern konnten mich "The King Of Zydeco", "Barley And Grape Rag" und "At The Bottom", bei denen Antolie Avacumow die Band mit seiner Violine tatkräftig unterstützte. "Barley And Grape Rag" ist für mich dann auch eines der Highlights auf diesem Album. Mit schönem Solo von der Violine und dem Piano. Der Song verbreitet einfach nur gute Laune. Lediglich "A Million Miles Away", welches mit einem schönen Fender Rhodes-Sound aufwartet, kann mich nicht so recht überzeugen. Vielleicht hat es damit zu tun, dass mir das Original zu sehr im Ohr liegt, oder dass man die Emotionen, die Rory in dem Song rüberbrachte, einfach nicht wiedergeben kann.
"Hands Off" rockt dann wieder ordentlich, ohne den typischen Bad Penny-Stil aus den Ohren zu verlieren. Den Abschluss dieser CD macht "Easy Come Easy Go", wieder mit einem schönen Rhodes-Solo, und einer feinen Slide-Einlage von der Gitarre, die auch ein schönes Solo spielt.
Die CD wurde in ein schönes Digi-Pack gesteckt und mit einem 16-seitigen Booklet versehen, das die Geschichte und vor allem die Motivation der Band erklärt. Das in englischer und in deutscher Sprache. Sehr vorbildlich! Den Titel dieses Albums hat 20$Bill von rorysfriends ausgesucht, der auch das Vorwort zur CD schrieb. Bestellen kann man die Scheibe über die Homepage der Band.
»Alle Titel auf dieser CD sind von Rory Gallagher… mit viel Gefühl und Hochachtung für Rory gespielt… und doch unverwechselbar Bad Penny!!!« (20$Bill). Dem kann ich nur zustimmen! "Return To The G-Man" ist die beste und eigenständigste Tribute-CD, die ich bisher gehört habe. Rory wäre sicher begeistert, hätte er die Platte noch hören können!!!
Tracklist
01:Continental Op
02:Overnight Bag
03:Bad Penny Feat. Dj Rock
04:The King Of Zydeco
05:Philby
06:Walk On Hot Coals
07:Barley And Grape Rag
08:A Million Miles Away
09:Hands Off
10:At The Bottom
11:Easy Come Easy Go
Externe Links: