Johnny Handsome / The Movie
The Movie Spielzeit: 44:43
Medium: CD
Label: 7us media group, 2013
Stil: Rock

Review vom 23.11.2013


Udo Gröbbels
Der Unterschied liegt im Detail
Auf den ersten Blick bzw. Reinhörer in die vorliegende CD "The Movie" scheint es sich um eine ganz alltägliche Produktion zu handeln. Junge Band, Rockmusik, Debütalbum - das übliche Spiel. Aber Halt - irgendetwas ist hier anderes. Und tatsächlich handelt es sich hierbei nicht um ein erwähntes Durchschnittsalbum, das jede Woche in Massen auf den Markt kommt. Johnny Handsome aus Ratingen bei Düsseldorf sind anders, und das ist verdammt gut so. Der erste ungewöhnliche Punkt ist, dass die Band, die sich 2008 gegründet hat, knapp vier Jahre im berühmten stillen Kämmerlein ganz alleine an der Produktion ihres ersten Longplayers gearbeitet hat. Ohne fremde Hilfe und erst recht ohne etablierten Produzenten hat man alles selber produziert. Nur das Mastering überließ man dann Kai Blankenberg, der in Düsseldorf der CD den letzten Schliff verlieh. Heraus kam ein sauber und sehr druckvoll produziertes Album, das internationale Vergleiche in Punkto Produktion nicht zu scheuen braucht. Aber wie ist das Niveau der Songs?
Musik zu einem imaginären Film
Ebenso ungewöhnlich ist das Konzept der CD. Der Titel "The Movie" deutet es schon an und tatsächlich ist die Platte wie ein Film aufgebaut. Das beginnt mit einem Intro, in dem der Regisseur letzte Regieanweisungen gibt, bevor es mit dem Opener "1,2,3,4" krachend losgeht. Etwas Punk, etwas Foo Fighters und jede Menge coole Gitarrenparts. Da sind wir bei einem weiteren Punkt, der Handsome Johnny wieder etwas abhebt, denn die Gitarrenarbeit auf dem gesamten Album ist vorzüglich und vor allem die knackigen Soli geben den Songs den letzten Pfiff. Großes Kompliment an den Gitarristen Jonas Schmitz , der hier und da richtig einen vom Leder zieht. Hut ab! Das folgende "C' Mon N' Dance" macht seinem Namen alle Ehre und wurde zu Recht als Single ausgekoppelt. Insgesamt ist das Niveau der Songs durchgehend gut. Herausstechend ist noch "Twisted World", das wiederum mit toller Gitarrenarbeit beeindruckt. Witzig ist auch das Outro mit dem Namen "Credits". Das Instrumental ist dann quasi die Abspannmelodie zum Film.
Lange nicht mehr so ein erfrischendes Debüt aus deutschen Landen gehört. Etwas College-Rock, eine Prise Alternative, ein bisschen Punk und fertig ist eine wunderbare Platte, zu der man den fünf Jungs von Handsome Johnny nur gratulieren kann. Gute Melodien, abwechslungsreiche Songs und eine gute Produktion machen "The Movie" zu einer richtig tollen Rockplatte. Zwar erfindet hier das Quartett das musikalische Rad nicht gerade neu, aber es ist schön zu wissen, dass es auch noch junge Leute gibt, die einfach nur Rock machen - ohne Emo-Schnörkel und die heutzutage fast schon obligatorischen elektronischen Spielereien. Ich drücke den Jungs die Daumen, dass man vielleicht bald mal einen Support für eine größere Band spielen kann, denn verdient hat es die Band definitiv. Daumen hoch nach Ratingen. Sauber abgeliefert.
Line-up:
Tobias Schenkel (vocals)
Jonas Schmitz (lead guitar)
Philipp Robien (rhythm guitar)
Lukas Leineweber (bass, vocals)
Julian Endres (drums, piano, vocals)
Tracklist
01:Intro
02:1,2,3,4
03:C' mon n' Dance
04:Summersong
05:These Days
06:Always
07:Looser
08:Wannabe Gangster
09:Twisted World
10:Everything
11:Credits
Externe Links: