Popa Chubby / Electric Chubbyland
Electric Chubbyland Spielzeit:
42:28 (CD 1), 50:03 (CD 2), 52:07 (CD 3)
Medium: Triple-CD
Label: Dixiefrog Records, 2006
Stil: Psychedelic

Review vom 24.11.2006


Jürgen Bauerochse
So, jetzt habe ich den Salat. Wieder liegt eine CD bzw. ein 3-CD-Set vor mir, die ausschließlich aus Coversongs besteht. Und das ausgerechnet mir, der bei dieser Thematik immer in Gewissenskonflikte kommt und sich schwer damit tut, diese Werke objektiv zu beurteilen. Aber was soll's. Wir leben in einer Demokratie und somit ist die freie Meinungsäußerung ein Grundrecht. Eure eigene Meinung müsst Ihr Euch sowieso nach dem Abhören selbst bilden, und unsere Reviews sollen ja auch nur Denkanstöße sein.
Unschwer zu erraten um wen es bei diesen Silberlingen geht. Der Titel "Electric Chubbyland" beinhaltet ja schon alles. Hier zollt das New Yorker Gitarren-Ungeheuer Popa Chubby dem großen Jimi Hendrix seinen ganz persönlichen Tribut. Das war ja eigentlich auch zu erwarten, denn das Monster aus der Bronx hat schon des Öfteren Songs dieser Gitarren-Legende auf Alben und Konzerten verarbeitet.
Und nun also drei CDs mit (fast) ausschließlich Titeln des Meisters. Das Teil macht schon rein optisch ganz schön etwas her. Dreifach aufklappbares Digipack mit vier Fotos von Popa Chubby in CD-Größe. Das Frontcover im Psychedelic-Stil von Frederic Loumagne gestaltet, und ansonsten nur mit den nötigsten Angaben versehen. Kurzes Vorwort an die Fans, Trackliste und Danksagungen. Das wars! Was soll man auch sonst noch zu dieser Musik sagen? Das reicht vollkommen aus.
Die ersten beiden Scheiben enthalten ein, nein, genauer gesagt zwei Livemitschnitte, die am 10. und 11. Februar 2006 im 'Corner Stage', Middletown, New York aufgenommen wurden. Die Soundqualität ist vom Feinsten. Glasklar und kraftvoll wird hier eine irgendwie intime Atmosphäre aufgebaut. Ich habe natürlich keine Ahnung, was das für ein Laden ist, aber es hört sich nach einem kleinen Club an. Das ganze Konzert klingt nicht so unpersönlich wie ein Gig vor Tausenden von Besuchern.
Die Songauswahl beinhaltet viele der wichtigen Songs des seligen Jimi Hendrix. Ganz klar, dass die Überflieger "Hey Joe", "Foxy Lady", "Voodoo Chile", "Little Wing" und "Purple Haze" mit dabei sind. Aber auch ein paar weniger bekannte Songs hat Popa Chubby ausgewählt. Hier möchte ich nur "Remember", "Spanish Castle Magic" und "Can You See Me" vom ersten Album "Are You Experienced" erwähnen. Alles wunderbare Songs und auch sehr gut interpretiert. Auch mein persönlicher Favorit ist dabei und das fast neun Minuten lang. Bei "Red House" kann ich immer wieder abheben, ganz egal, wer das Stück gerade in der Mache hat.
Ganz stark auch der Robert Petway Song "Catfish Blues", der ja bislang eigentlich immer in einem Atemzug mit Rory Gallagher genannt wurde.
CD 3 entstand im 'Serpentine Studio', Central Valley, New York und klingt natürlich nicht ganz so ungeschliffen und rau wie die Liveaufnahmen. Enthalten sind starke Versionen von "Manic Depression", "Bold As Love" und anderen. Popa Chubby zeigt auch hier, dass er sein Instrument richtig gut beherrscht. Den Abschluss dieses Silberlings bildet der Song "San Catri". Über sechzehn Minuten lang erweist das Gitarren-Monster seinem großen Vorbild mit dieser Eigenkomposition seine Referenz.
Die Spiellänge der einzelnen Titel bewegt sich zwischen 3,5 und sechzehn Minuten und lässt dadurch viel freien Raum für reichliche Improvisationen. Trotzdem ist das immer noch zu wenig, denn es gibt mehrmals Ausblendungen, und das sollte man bei Live-Mitschnitten dieser Art von Musik tunlichst vermeiden, zumal die einzelnen CDs noch reichlich freien Platz bieten. Zu wichtig sind die musikalischen Ausschweifungen im Psychedelic Rock.
Mein Fazit: Popa Chubby hat hier eine sehr schöne Hommage an Jimi Hendrix abgeliefert. Da er auch keinen einzigen Song nur stur imitiert, sondern alles auf sich und sein Spiel zugeschnitten hat, ist ihm mit "Electric Chubbyland" ein hörenswertes Album gelungen. Wir alle können uns schon jetzt auf kommende Einspielungen freuen. Dann aber bitte wieder mit eigenem Material.
Line-up:
Popa Chubby (Guitar, Vocals)
Chris Reddan (Drums)
A.J. Pappas (Bass)
Tracklist
CD 1:
01:Intro: (0:55)
02:Spanish Castle Magic (5:04)
03:Foxy Lady (6:20)
04:Catfish Blues (6:01)
05:The Wind Cries Mary (7:44)
06:Purple Haze (3:23)
07:Can You See Me (5:38)
08:Remember (3:44)
09:3rd Stone From The Sun (3:37)
CD 2:
01:Intro (0:55)
02:Come On (6:37)
03:Red House (8:59)
04:Who Knows (6:59)
05:Hey Joe (11:14)
06:Little Wing (9:11)
07:Voodoo Chile (6:06)
CD 3:
01:Manic Depression (4:53)
02:Up From The Skies (8:00)
03:I Don't Live Today (4:05)
04:Isabella (4:51)
05:Burning Of The Midnight Lamp (5:29)
06:Highway Chile (4:27)
07:Bold A s Love (4:14)
08:San Catri (For Jimi) (16:06)
 
Externe Links: