Queen / Classic Album
The Making Of Plus 30th Anniversary DVD Edition
Of A Night At The Opera
Classic Album
Über "A Night At The Opera" braucht man den Musikfans nichts zu erzählen; für viele das Queen-Werk schlechthin. Ein absoluter Höhepunkt der Rock-Geschichte, der die englische Band 1975 zum Superstar machte. Die bereits erfolgte Wiederveröffentlichung samt DVD erhielt deshalb völlig zurecht das Prädikat 'Classic Album'.
Nun legt 'Eagle Vision' als Ergänzung aus ihrer Reihe 'The Making of' eine Doppel-DVD nach, die über 50 Minuten Beimaterial über die Entstehungsgeschichte des Albums liefert. Unterstützt und autorisiert von der Band, die immer wusste, wie sie sich in den Medien zu präsentieren hatte. Also gibt es für die Fans doch noch etwas darüber zu erzählen?
Zu Wort kommen auf der ersten DVD hauptsächlich Freddie Mercury (posthum) sowie Brian May und Roger Taylor (aktuell). Über das vierte Band-Mitglied John Deacon wird nur gesprochen und damit unterstrichen, dass er sich völlig aus dem Business zurückgezogen zu haben scheint. Auch Insider-Fotograf Mick Rock, Ian Hunter, Joe Perry, Produzent Roy Thomas Baker, diverse Medienleute und andere kommentieren den Werdegang. Das Ganze wird garniert mit Studio- und Liveaufnahmen, Brian May stimmt auch mal seine legendäre Gitarre an. Nun was gibt es also Neues zu erzählen?
Queen nutzte mit dem Album neue Freiheiten. Ihr neuer Manager übernahm die finanziellen Geschicke der nach eigener Aussage fast bankrotten Band und hielt ihr den Rücken frei. Das Studio stand ihnen uneingeschränkt zur Verfügung, sie lernten die Aufnahmetechnik mit den gerade eingeführten 16- bzw. 24-Spurgeräten und nutzten diese ausgiebig zu ihren Soundexperimenten. Damit konnten sie auch die Erfahrungen ihrer Live-Auftritte umsetzen und trotz aller ausgefeilten Arrangements die Power beibehalten. All das wird dem echten Fan nicht neu sein. Dass sich alle Vier da reingehängt haben, auch nicht unbedingt. Schließlich hat Jeder seine eigenen Songs beigetragen und der Bandsound war Produkt der außergewöhnlichen Qualitäten der gesamten Mannschaft. Auch woher der Album-Titel stammt, ist kein Geheimnis.
Schön, die Jungs bei der Arbeit zu sehen und ihre Veränderung im Lauf der Zeit. Es ist schon interessant, aus dem Mund der Musiker diverse Einzelheiten über Soundtüfteleien oder die kompositorischen Absprachen zu hören und dazu die entsprechenden Bilder der Videos oder der Liveaufnahmen zu sehen. Bei den Musiktracks wurden mehrere Aufnahmen so geschickt geschnitten, dass keinerlei Übergang zu hören ist. Der Zuschauer registriert das nur durch die unterschiedlichen Outfits. Auch die unterschiedlichen Charaktere, vor allem des analytischen Brian und des eher extrovertierten Roger lassen ahnen, welche kreativen Kräfte im Zusammenspiel bei Queen am Werk waren. Und natürlich Freddie, auch 15 Jahre nach seinem Tod immer noch voller Ausstrahlung, so wie ihn die Fans in Erinnerung behalten möchten.
Ein Faktor, der der Band von bornierten Kritikern immer wieder vorgeworfen wurde, wird herausgestrichen. Queen waren zwar besessen von einer möglichst optimalen Soundqualität und Performance, daneben aber auch sehr humorvoll und selbstironisch bei ihrer Darstellung. Sie boten eine Show, die auch Varieté-Elemente enthielt, was jedoch ihre Ernsthaftigkeit als Rockband nicht in Frage stellte. Und die Anziehung auf die Massen wurde nicht vordergründig durch die inszenierten Showeffekte und Mercurys Divengehabe ausgelöst, sondern war eine sehr enthusiastische Beziehung bei den Liveshows zwischen Band und Fans (was mir mein Jugendfreund Ronald, der zur richtigen Zeit in München war, immer wieder begeistert bestätigte).
Mays akustische Zugabe "'39" ist zwar recht nett, aber stimmlich quält er sich doch sehr. Dagegen ist das Video auf DVD 2 mit dem heutigen Brian und seiner 12-saitigen Gitarre, integriert in die damalige Live-Aufnahme, eine wirklich gelungene Reminiszenz.
Auf der zweiten Scheibe (identisch mit dem "Classic Album") gibt's Videos, reichlich live aber auch schön nostalgisch, zu den einzelnen Tracks des Remastered-Albums, neu abgemischt. Auch hier gelungene Überblendungen, teilweise auch verfremdete Fotos, die geschickt choreographiert sind. Neu ist das komplette "Sweet Lady" vom 'Hyde Park'-Konzert von 1976. Dazu die Original-Videos von "Bohemian Rhapsody" und "You're My Best Friend". "Love of my Life" kommt in einer semi-akustischen Version. Man kann dazu die Kernaussagen von Disc 1 als Untertitel einblenden, was durchaus interessant ist. Das Ganze ist soundmäßig auf neuestem Stand, in DTS Surround Sound, PCM Stereo und Dolby Digital Stereo abgemischt.
Viel Neues erzählt bekommen die eingefleischten Queen-Fans also kaum (für die 'Neueinsteiger' ist die Produktion ein Quell des Insider-Wissens). Aber die ganze hervorragende Präsentation, samt den tollen alten und neuen Aufnahmen, ist für jeden Rock-Liebhaber, der ein Faible für die Band hat, ein gefundenes Fressen. Viel besser wird's nicht gehen, behaupte ich einfach mal.
Nun, die Fans werden nicht lange fragen. Es gibt 'viel Queen' für's Geld. Die Zusammenfassung mit der "Classic Album"-DVD macht Sinn und bestätigt nachdrücklich, welchen herausragenden Stellenwert "A Night At The Opera" in der Rockgeschichte einnimmt. Aber das braucht man den Rockfans ja wirklich nicht zu erzählen.
Technik Bildformat: 16:9 / 4:3 (Bonus Disc)
Sound-Format: Dolby Digital Stereo
Sprache Englisch, Untertitel: Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Holländisch
Ländercode 0
Ohne Altersbeschränkung


Spielzeit: 145 Min., Medium: Doppel-DVD, Eagle Vision, 2006
1:Death On Two Legs 2:Lazing On A Sunday Afternoon 3:I'm In Love With My Car 4:You're My Best Friend 5:'39 6:Sweet Lady 7:Seaside Rendezvous 8.The Prophet's Song 9.Love Of My Live 10.Good Company 11.Bohemian Rhapsody 12.God Save The Queen
Norbert Neugebauer, 12.04.2006
Externe Links: