Simple Minds / 5X5 Live
5X5 Live Spielzeit: 67:37 (CD 1), 71:29 (CD 2)
Medium: Do-CD (Clamshell Box)
Label: Virgin Records, 2012
Stil: Rock, New Wave


Review vom 29.11.2012


Joachim 'Joe' Brookes
Nachdem es Anfang 2012 mit X5 die ersten fünf Alben (plus Bonustracks) quasi als einen dicken Wälzer der Simple Minds gab, geht es in der Diskografie der schottischen Band mathematisch weiter. Als Nachlese zur Tour heißt es jetzt "5X5 Live". In der Clamshell Box befinden sich zwei CDs in Pappschubern, ein Booklet in Hochglanzdruck und ein Tourposter. Die beiden Silberlinge sind von der Spielzeit her bestens bestückt und wie man schon vor der '5X5'-Tour wusste, waren alle Auftritte 'No Hits'-Konzerte.
Klar, ab einem gewissen Bekanntheitsgrad einer Band gehört einfach ein "Intro" mit auf die Agenda. In meinen Augen ist es hier nicht unbedingt Fehl am Platz, aber doch ziemlich nichtssagend. Was in den dann, nicht ganz der kleinen Mathematik folgend, exakt dreißig weiteren Songs geboten wird, ist wohl eines der besten Alben, das die Simple Minds jemals veröffentlicht haben. Diese Zeitreise ist erfreulicherweise nicht chronologisch aufgebaut. So folgt zum Beispiel auf der zweiten CD nach "Someone" und "Chelsea Girl" vom Debüt "Life In A Day" (1979) der Titelsong des Albums "New Gold Dream (81, 82, 83, 84)" (1982). Beim letzten Titel wurde die Schreiweise so übernommen, wie sie zum Beispiel im Booklet zu lesen ist. Marginal ... jeder weiß, um welche Nummer es sich handelt.
Jeder kann sich durch dieses exquisite Live-Album natürlich ein Bild davon machen, welche musikalische Wandlung die Simple Minds vollzogen haben. Auch ohne, oder vielleicht gerade wegen der fehlenden Hits ist "5X5 Live" sozusagen ein aktueller Zeitzeuge einer sehr erfolgreichen Vergangenheit. Die Songs kommen mit einer ungemeinen Power aus den Lautsprechern. Die Hörfreude ist riesig. Die Auswahl der Kompositionen verdeutlicht, welche hohe Qualität die Gruppe damals an den Tag legte.
Im wunderschönen Booklet hat jeder Musiker eine Doppelseite, die mit einem Schwarz-Weiß-Foto und Zitat gefüllt wurde. Drummer Mel Gaynor betont, dass »playing some of the songs for the first time was quite a challenge I had to adapt my playing style dramatically to get through the two and a half hour set ...« Jim Kerr meint: »I never dreamed we would play these songs again. [...] But there we were once again playing songs from our early days, far from sounding decades old, they felt they belonged to our future.« Genau so klingen die Simple Minds auch im Jahr 2012. Frisch, unverbraucht, voller Spielfreude und überzeugend gut. Die Begeisterung auf der Bühne spiegelt sich auch in den Reaktionen des Publikums wider. Man sparte nicht mit Beifall und in "Promised You A Miracle" singen die Zuschauer die Textzeilen mit.
Als ein Fan der ersten Simple Minds-Tonträgerstunde bekommt man bei fast allen Tracks eine Gänsehaut und so gehen auch vermeintlich unbekannte Lieder unter die Haut. Gitarrist Charlie Burchill ist in "Pleasantly Disturbed" mit einem Geigen-Intermezzo am Start. Klasse! Die frühen Songs im Live-Outfit verdeutlichen, wie sperrig die Band zu Werke gehen kann und überhaupt serviert uns der Gitarrist schneidend-harte Riffs, die Eis zum Schmelzen bringen.
Der zeitliche Wechsel bei der Songabfolge ist so spannend wie ein Kriminalroman. Hier einzelne Tracks hervorzuheben, wäre wie Eulen nach Athen tragen. Dort haben die Simple Minds während ihrer internationalen Konzertreise übrigens nicht gespielt. Zumindest "5X5 Live" ist ein Beleg dafür, dass die Band wieder zu den ganz großen Gruppen des Musikgeschäfts gehört.
Bassist Ged Grimes meint im Booklet unter anderem: »We loved every minute.« So geht es einem auch beim Hören ... immer und immer wieder. Wer bei einem Konzert dieser Tour anwesend war, weiß, wie die Combo drauf war und "5X5 Live" ist ein Tondokument, das in allen Belangen überzeugt. Ein Plattenprojekt wie "X5" und dieses hervorragende Doppelalbum sollten ein einmaliges, herausragendes Ereignis bleiben.
Line-up:
Jim Kerr (vocals)
Charlie Burchill (guitars)
Andy Gillespie (keyboards)
Ged Grimes (bass)
Mel Gaynor (drums)
Tracklist
CD 1:
01:Intro (2:14)
02:I Travel (4:53)
03:Thirty Frames A Second (4:25)
04:Today I Died Again (3:31)
05:Celebrate (5:18)
06:Life In A Day (3:47)
07:Calling Your Name (5:15)
08:Scar (3:23)
09:King Is White And In The Crowd (4:19)
10:Hunter And The Hunted (5:21)
11:Wasteland (3:46)
12:Love Song (4:42)
13:Tis Fear Of Gods (5:02)
14:Pleasantly Disturbed (6:39)
15:Room (5:22)
CD 2:
01:The American (5:02)
02:70 Cities As Love Brings The Fall (4:40)
03:In Trance As Mission (4:13)
04:Sons And Fascination (4:12)
05:Sweat In Bullet (4:03)
06:Changeling (4:05)
07:Factory (4:39)
08:Big Sleep (4:03)
09:Premonition (5:11)
10:Promised You A Miracle (4:18)
11:Someone Somewhere In Summertime (5:05)
12:Theme For Great Cities (4:33)
13:Glittering Prize (4:14)
14:Someone (3:57)
15:Chelsea Girl (4:03)
16:New Gold Dream (81,82,83,84) (5:13)
Externe Links: