Ten Years After / 29.01.2010, Kubana, Siegburg
Rocktimes Konzertbericht
Ten Years After
Kubana, Siegburg
29. Januar 2010
Konzertbericht
Stil: Blues Rock


Artikel vom 10. Februar 2010


Jochen v. Arnim
75% Woodstock + 100% Joe Gooch = Ten Years After 2010
Ten Years AfterIrgendwie kam ich unverhofft und vollkommen ungeplant dazu, mir das Quartett vor einigen Tagen trotz Schneegestöber und Blitzeis auf den Autobahnen im Siegburger Kubana anzusehen. Der moderat angesetzte Beginn um 21:00 Uhr ließ den freitäglichen Feierabend auch vor dem Hintergrund der Unbilden des Wetters nicht zum Stress ausarten und so blieb noch Zeit für ein entspanntes Bierchen, bevor dann die Lichter ausgingen.
Da die Setlist nach dem letzten von mir besuchten Konzert innerhalb eines Jahres auf der Evolution-Tour wohl kaum Neuerungen bringen und auch die Frage nach der Akzeptanz von Joe Gooch mittlerweile niemand mehr allen Ernstes stellen würde, suchte ich mir ein nettes Plätzchen und wollte mich einfach nur auf die Musik einlassen.
Ten Years AfterPünktlich genug kamen sie dann auch auf die Bühne und brachten sich in Position, Chick Churchill wie gewohnt rechts außen, immer etwas losgelöst vom Rest und so nah am vorderen Rand, dass ihn nur noch die Tastatur vom Publikum trennte. Unstrittig und vollkommen normal wirkte der zentrale Posten von Gooch in der Mitte der Bühne und sein Gesang - von den Gitarrenkünsten ganz zu schweigen - rechtfertigt das mehr als deutlich. Für mein Empfinden wird er von Mal zu Mal besser und hat mittlerweile auch genügend Freiräume (bekommen), den 'alten' Songs seine eigenen kleinen Variationen zu geben. Es kann sicher nur wenige Minuten gedauert haben, bis auch der Letzte im Publikum des Kubana, wo man übrigens noch rauchen darf(!), in seinem Bann war und die kleinen Solo-Einlagen mit Applaus bedachte.
Ten Years AfterChurchill bearbeitete die Tasten teilweise wie ein Schwerstarbeiter, bis zur blutenden Hand nach einem besonders hingebungsvollen Part. Was seine Gesichtszüge anbelangt, so ist er aber nach wie vor nicht gerade ein zweiter Rowan Atkinson aka Mr. Bean. Leo Lyons, the ever-smiling bass player, ließ es sich seinerseits nicht nehmen, den Löwenanteil - nomen est omen - der Kommunikation und Ansagen durchzuführen. Daneben zelebrierte er die ihm äußerst typische Art des Spielens auf dem Bass, und eines ist mal ganz sicher, flinke Finger hatte nicht nur Alvin Lee.
Ten Years AfterAuch wenn, wie eingangs erwähnt, die Setlist keine wirklichen Überraschungen brachte, war es doch ein Genuss, angefangen von "Love Like A Man" über "Big Black 45" bis hin zu einem fulminanten "I'm Going Home" oder "The Hobbit", das gesamte facettenreiche Spektrum aus über 40 Jahren Bandgeschichte geboten zu bekommen. Natürlich durfte dieses imposante Drumsolo von Ric Lee nicht fehlen, das bei entsprechender Beleuchtung mit einzelnen Spots für passende Untermauerung (auch für die Farbe seines Hemdes ) sorgte. Ein wenig wurde noch gemedleyed mit ein bisschen Sunshine Of Your Love und ein bisschen Smoke On The Water, etwas hiervon und etwas davon und nach einer fast zweistündigen Show gingen dann, natürlich nicht ohne Zugabe, leider die Lichter wieder an.
Die Herren Lee, Gooch, Churchill und Lyons konnte man später noch am Merchandise-Stand treffen und ein wenig schwätzen, CDs kaufen, Autogramme holen - auf Augenhöhe.
Irgendwie ist Ten Years After eine der Bands, die man sich einmal im Jahr ansehen 'muss'. Ihr wisst, was ich meine, sie sind mit 75% der originalen Woodstock-Besetzung und ihrem mittlerweile voll integrierten Gitarristen zu 100% ein Garant für einen tollen Abend, für den man auch mal etwas Blitzeis in Kauf nehmen sollte.

Herzlichen Dank an Jürgen Hoffmann für die unkomplizierte Fotogenehmigung.
Ten Years After       Ten Years After       Ten Years After
Ten Years After       Ten Years After
Externe Links: