TNT / All The Way To The Sun
All The Way To The Sun
Drittes CD-Release der norwegischen Hardrockformation TNT bei 'MTM'! Der Blick auf das Backcover der mir vorliegenden Promo-CD "All The Way To The Sun" offenbart schon ein explosives menschliches Gemisch, wenn man allein das Äußere der drei abgebildeten Bandmitglieder betrachtet. Sänger Tony Harnell mit weißem Hemd und schwarzer Krawatte unter schwarzer Lederjacke, dazu mit übergroßer dunkler Rennfahrer-Sonnenbrille und schwarz lackierten Fingernägeln, sieht aus wie ein aufstrebender Jungmafiosi, Drummer Diesel Dahl ginge als Betreiber eines Tattooladens durch, mit sich selbst als seinem bestem Kunden, und Gitarrist Ronni Le Tekro wirkt wie der langhaarige Nachkömmling eines Hippiepärchens, gezeugt bei irgendeiner Gelegenheit während des legendären Woodstockfestivals. Warum der vierte etatmäßige Bandmusiker Morty Black am Bass auf der Abbildung fehlt bleibt ungeklärt.
Fest steht jedenfalls, dass TNT nach ihren stark kritisierten Live-Auftritten und ihrem recht kontrovers diskutierten CD-Nachfolger "My Religion" mit "All The Way To The Sun" den Weg zurück in die Spur zu finden scheinen. Die exakt mit zwölf Stücken gefüllte Dreiviertelstunde lässt aus meiner Sicht jedenfalls keine anderen Schlüsse zu.
Je öfter sich die Scheibe in meinen Playern drehte (jetzt bestimmt schon das 20. Mal, aufgrund der recht frühen Lieferung vor dem VÖ-Termin 28.10.2005), die Scheibe gewinnt mit jedem Mal, absolut überzeugt wurde ich letztendlich beim Genuss mit dem Kopfhörer, wobei einem gerade die vielen kleinen Feinheiten des überragenden Gitarrenspiels von Ronni Le Tekro und Harnell's emotionalem Gesang erst richtig bewusst werden. Dazu bieten Dahl und Black den beiden Hauptakteuren fast immer einen deftigen Rhythmusteppich.
Die ersten vier Songs pendeln im temporeichen Melodic- bis Hardrockbereich, wobei Tonies kreischige Gesangseinlagen zunächst noch etwas gewöhnungsbedürftig sind. Einfach genial, wie bereits erwähnt, die unkonventionell gespielten Rhythmus- und Solo-Passagen von Le Tekro, die sich von der Mehrzahl der Gitarristen der Genres deutlich abhebt. Dass TNT immer mal wieder auch gerne was poppiges oder balladeskes einstreuen, zeigt sich auf diesem Album in Songs wie "Sometimes", das im Strophenbereich an Hitnummern eines Bryan Adams herankommt, im Refrain aufgrund einfließender Harmoniegesänge an die ebenfalls skandinavische Formation Michael Learns To Rock erinnert, dazu gibt es ein E-Solo in der Art von Brian May. Chartkompatibel!
Den zweiten stilistischen Ausreißer bildet "What A Wonderful World", das allerdings der Version eines Louis Armstrong (der würde sich wohl beim Anhören im Grabe rumdrehen) nicht Paroli bieten kann. Die Nummer ist wohl auch eher als Alberei aufzufassen. Heulende steelartige Gitarre am Anfang und Ende, kitschig integrierte Double-Leads lassen den Song zur Hawai-Sonnenuntergangs-Schwofnummer mit Retro-Flair mutieren. Sehr ruhig auch das eineinhalb-minütige, kammermusikartige, sehr filigran gespielte Gitarreninstrumental "Mystic Pines".
Ansonsten aber Vollgas pur, wobei Headbanger ("Black Butterfly"), Rocker (The Letter") und auch Fans leicht psychedelisch anmutender Strukturen ("All The Way To The Sun", Richtung Thunder, "Save Your Love", mit klasse Wah-Wah-Gitarre) ganz auf ihre Kosten kommen. "Ready To Fly" eine Mixtur aus Bad Company (Strophe) und White Lion (Refrain), glänzt durch seine variablen Tempogestaltung und beendet einen richtig guten Silberling.
Produziert haben Tony Harnell und Ronnie de Tekro, abgemischt hat Tommy Hansen (Helloween, Pretty Maids). Die CD wird es auch als limitierte Edition mit Bonus-DVD geben. "All The Way To The Sun" erweist sich nicht als Blindgänger, im Gegenteil TNT sprengen mit ihrem neuen Werk eindeutig die meist recht verkrusteten Grundgefüge des Hard- und Melodic-Rocks.


Spielzeit: 40:40, Medium: CD, MTM Music, 2005
1:A Fix 2:Too Late 3:Driving 4:Me And I 5:Sometimes 6:All The way To The sun 7:What A Wonderful World 8:The Letter 9:Mastic Pines 10:Black Butterfly 11:Save Your Love 12:Ready To Fly
Daniel Daus, 27.10.2005