Deep Purple/Alice Cooper
06. 02. 2006, Berlin, Max-Schmeling-Halle
Max-Schmeling Halle Berlin
Nun - ich bin hin und weg und wieder hin und nie wieder weg. Wenn ich nicht schon verheiratet wäre würde ich Deep Purple heiraten - natürlich mit Alice Cooper und Jon Uli Roth als Trauzeugen.
Was für ein gelungener Auftakt der 'German-Tour'. Die 'Max-Schmeling'-Halle war wohl ausverkauft - jedenfalls hatte ich von der ersten Reihe aus gesehen diesen Eindruck, denn es war proppenvoll.
Der Konzertabend beginnt mit Alice Cooper - 'Horror Rocky' mit 'Picture-Show' - wie einst zu Urzeiten.
Musik aus seinen Erfolgsalben bis zum Abwinken - und einfach nur geil rübergebracht. Horror - ja Horror! Mit Zwangsjacke, Domina samt Peitsche - rockerotische Darbietung bis hin zur scheinbaren Enthauptung unseres geliebten Alice. Keine Angst - der Meister lebt - und gibt mit seinen Jungs alles. Die Halle rast - Hang him higher. Dann, zum Ende noch eine Zugabe: "School's Out" - einfach fantastisch - Ende.
Durchatmen - Pfeife anstecken - Knochen zusammensuchen vom Ausrasten.

Die Umbaupause dauert ca. eine halbe Stunde.
Licht aus und die Dinosaurier Deep Purple erscheinen.
Jubel-Trubel-Heiterkeit und das alles im Rapture Of The Deep-Fever.
Der Sound fegt dich von der Bühne - die Menge schiebt dich wieder vor.
Rogers treibender Bass haut dir die Eingeweide weg. Paicy am Schlagzeug ist nicht zu bändigen. Gillan röhrt und schreit wie in seinen jungen Tagen und Morse und Airey vergewaltigen ihre Instrumente.
Rockerherz - kann man mehr von den Herren verlangen? Nein!
"Pictures Of Home", "Thinks I Never Said", "Wrong Man", "Ted The Mechanic" fliegen nur so dahin. Ich träume oder bin ich wach? Jedes dieser Stücke ist irgendwie neu - neues Intro, neue Zwischenstücke - einfach meisterhaft!
Dann kommt "Living Wreck" - ich kann nicht mehr - es haut mich um. Bin ich denn noch in den Siebzigern? Wie machen die das? Der Song ist nicht zu beschreiben.
Danach kommt der 'Tiefenrausch': "Rapture Of The Deep", "Before Time Began" und weitere Nummern aus dem aktuellen Album.
Zum Schluss der Zugabe kommt "Black Night" - und wie von Geisterhand steht neben dem Supergitarristen Morse Jon Ulli Roth.
Was diese beiden Herren mit Ihren Klampfen veranstalteten und wie sie sich gegenseitig zum Äußersten getrieben haben, ist nun wirklich nicht mehr zu beschreiben.
Ich bin fertig - meine Frau auch - und nun geht's ab zum 'Backstage'.


Backstage Fotos
Steve Morse und Irene Hesterberg        Uli Jon Roth und Frank Hesterberg
Irene Hesterberg und Roger Glover        Frank Hesterberg und Steve Morse
Deep Purple/Alice Cooper, Berlin, Max-Schmeling-Halle, 06.02.2006
Frank Hesterberg, 19.02.2006