Saxon / Unplugged And Strung Up
Unplugged And Strung Up Spielzeiten: 67:47 (Unplugged) (+ 61:36 Bonus-Disk im Digipak)
Medium: (Do-)CD
Label: UDR / EMI, 2013
Stil: Metal

Review vom 16.11.2013


Jochen v. Arnim
Saxon ohne Strom? Dass ich nicht lache! Irgendwie wollte mir der Gedanke nicht so recht in die Birne, als die Meldung zur neusten Veröffentlichung von Biff & Co. auf den Tisch flatterte. Aber hatte sich nicht schon so manch eine Band mit akustischen Einspielungen ihrer alten Hits positiv ins Gerede gebracht? Obwohl, andersherum ist es mit Unplugged-Versionen ja auch schon gegangen und die betreffende Band hat sich nicht gerade einen Gefallen damit getan.
Nun haben sich die Stahlkocher aus Britannien angeschickt, ebenfalls etwas aus der stromlosen Ecke verlautbaren zu lassen. "Unplugged And Strung Up" heißt der neuste Output, der am 22.11. rauskommt und er erscheint als gefühlt zehnte Saxon-Veröffentlichung binnen zweier Jahre. Zehn waren es natürlich nicht, aber als fleißig darf man die Jungs schon bezeichnen.
Nach Rock The Nations kam es mir vor, als hätten immer nur wenige Monate zwischen den einzelnen Releases gelegen. Da gab es natürlich den Ruf zu den Waffen, Sacrifice,
Eagles Over Wacken und Heavy Metal Thunder - The Movie. Zudem wird auch noch ständig emsig getourt, so dass die Stahlräder konstant in Bewegung bleiben.
Das vorliegende Produkt wird es, wie heutzutage ja fast schon Standard, in verschiedenen Ausführungen geben. Neben der simplen Jewel Case-Fassung, die 'lediglich' die erstgenannte CD enthält, schmeißen die Briten auch eine Deluxe-Digipak-Edition auf den Markt, wo wir außer der "Unplugged…" als Bonus die gute alte Compilation "Heavy Metal Thunder" von 2002 finden dürfen. Dazu gibt es natürlich für die plattenlosen Fans eine digitale Fassung sowie für die 'Retros' alles auch in einer Gatefold-Vinyl-Ausgabe.
Allein schon die "Unplugged…" enthält vierzehn neu aufbereitete Kracher aus dem Schaffen der NWoBHM-Legende. Andy Sneap, Tausendsassa in Sachen Produktion und nebenbei Gitarrist bei Hell, den reformierten Sabbat und früher auch mal bei Fozzy, hatte hier seine Finger mit im Spiel und da steht außer Frage, dass die Produktion satt und gelungen ist.
Ungeachtet des Titels, der vorgaukelt, wir hätten es ausschließlich mit akustischen oder orchestrierten Fassungen zu tun, bekommen wir einen feinen und abwechslungsreichen Mix aus eben diesen beiden Varianten und zudem noch frisch abgemischten oder auch neu aufgenommenen Tracks. Den Reigen eröffnet ein gelungener Remix von "Stallions Of The Highway", gefolgt von der ersten Orchester-Version dieser Scheibe. Dafür hat man sich den alten Stampfer "Crusader" vorgenommen und, auch wenn ich es mir nicht so ganz vorstellen konnte, der langt mit Streichern und allem richtig gut hin. Für mich eine klare "Zehn"!
Über den Remix (?) zum treibenden "Battle Cry" gelangt der geneigte Hörer dann zu einem Vierer-Block orchestraler Fassungen. "The Eagle Has Landed" steht dabei an erster Stelle und setzt mit einem vollen Streicher-Arrangement ein, bevor das erste Riff wieder die notwendige Härte bringt. In Zusammenschau ist das eine gelungene Kombination aus Metal und Orchester. Gefolgt wird diese Komposition von "Red Star Falling" und "Broken Heroes" - beide nicht weniger gelungen, aber eben nicht ganz an den hymnenhaften Stellenwert des 'Adlers' heranreichend. Trotzdem stellt Biff besonders bei Letztgenanntem eindrücklich unter Beweis, dass er nicht nur volle Suppe drücken, sondern auch durchaus gefühlvoll in die 'Klassikwelt' eintauchen kann.
Mit "Call To Arms" wird dann der Orchester-Reigen beendet, aber dieser Track haut noch einmal richtig gut rein. Langsam, nur mit Gitarre und Gesang beginnend, steigert sich der Song in epische Sphären, Streicher und Tasten setzen ein und lassen die Stimmung in ungeahnte Höhen klimmen. Dazu tragen natürlich auch kleine Solo-Ausflüge auf der Gitarre bei, die noch einmal ein weiteres Quäntchen Dramatik einflechten.
Nach "Militia Guard", "Forever Free" und "Just Let Me Rock", die remixt bzw. neu aufgenommen wurden, folgt dann endlich der unplugged Teil von "Unplugged…". Mit "Frozen Rainbow", "Iron Wheels", "Requiem" und "Coming Home" haben es vier Titel in diese Kategorie geschafft. Darunter befindet sich zudem mit dem zweitgenannten Track eine akustische Live-Fassung (leider liegt dem Rezensionsexemplar keine Info zum Wann und Wo bei).
Wer die alten Scheiben kennt, dem wird sich mit diesen akustischen Versionen eine komplett neue Saxon-Welt öffnen, egal, ob es sich um "Frozen Rainbow" vom Debütalbum der Band handelt oder die "Forever Free" mit besagter Live-Fassung von "Iron Wheels", das Byford über das Leben seines Vaters in den Minen Englands geschrieben hat - Anspieltipp!
Wer sich bislang noch nicht so recht mit der Zusammenstellung "Heavy Metal Thunder" anfreunden konnte, dem sei empfohlen, sich direkt die Deluxe-Digipak-Variante zuzulegen, denn hier findet der Käufer eben diese Compilation von dreizehn Saxon-Knallern aus der Zeit zwischen dem Debüt (1979) und "Crusader" (1984), einer absoluten Hochphase ihres Schaffens. Darunter versteckt sich mit "Power & The Glory" lediglich ein einziges Stück von Saxons bestverkaufter Scheibe gleichen Namens aus dem Jahre 1983.
Ein Schelm, wer Böses denkt, aber Weihnachten ist ja nicht mehr weit und die Verantwortlichen hinter diesem Output haben es geschafft, ein schenkungswürdiges Produkt zu erstellen. Das Ding kann man uneingeschränkt kaufen! Nicht nur der Bonus aus dem Digipak ist ja keine gedankenlose Aneinanderreihung irgendwelcher Hits der Band, sondern eher eine sinnvolle Zusammenstellung. Dazu kommt der eigentliche 'Top Act',"Unplugged And Strung Up", bei dem schlafende Schätze und hörenswerte Details aus den alten Hits herauspräpariert worden sind (so oder so ähnlich lautet eine Promo-Aussage, aber die stimmt).

Also, Freunde, ab zum Händler - and let me hear your battle cry!
Line-up:
Biff Byford (vocals)
Paul Quinn (guitar)
Doug Scaratt (guitar)
Nibbs Carter (bass)
Nigel Glockler (drums)
Tracklist
Unplugged An Strung Up:
01:Stallions Of The Highway (remix)
02:Crusader (Orchester-Version)
03:Battle Cry
04:The Eagle Has Landed (Orchester-Version)
05:Red Star Falling (Orchester-Version)
06:Broken Heroes (Orchester-Version)
07:Call To Arms (Orchester-Version)
08:Militia Guard
09:Forever Free (neu aufgenommen)
10:Just Let Me Rock (neu aufgenommen)
11:Frozen Rainbow (akustik)
12:Iron Wheels (akustik, live)
13:Requiem (akustik)
14:Coming Home (akustik)

Heavy Metal Thunder - Bonus CD:
01:Heavy Metal Thunder
02:Strong Arm Of The Law
03:Power & Glory
04:And The Band Plays On
05:Crusader
06:Dallas 1 PM
07:Princess Of The Night
08:Wheels Of Steel
09:747(Strangers In The Night)
10:Motorcycle Man
11:Never Surrender
12:Denim & Leather
13:Back To The Wall

Externe Links: